Happy im Ashram

Im September 2014 hatten wir wieder einmal mehr das Vergnügen, im Ashram von unserem geliebten und verehrten Sri Balasai Baba in Kurnool  unvergessliche Tage  zu verbringen. Wie auch die vielen Aufenthalte zuvor, genossen wir die Zeit und spürten Baba´s Kraft und Liebe rund um die Uhr. Besonders groß war unsere Freude, wenn Baba am Ende des Bhajan Singens in den Tempel kam und Darshan gab, oder wenn wir den Abend mit Baba verbringen und Ihm vorsingen und vortanzen durften. Untertags nützten wir die Zeit, um gemeinsam zu singen, zu tanzen oder um uns in aller Stille mit dem geistigen Baba zu verbinden. Auch für Gespräche und lustiges Beisammensein blieb genug Zeit. Im Zuge solcher geselligen Runden entstand auch die Idee, einen kleinen Film zu drehen, wo man sehen kann, dass  in Baba´s Ashram nicht NUR heilige Ruhe und Andacht herrscht, sondern auch heiliger Spaß und heiliges Ausgelassen sein erlaubt ist. Baba meinte einmal vor einigen Jahre zu uns: „Wenn ihr lacht und Spaß habt, dann finde ich leichter Zugang  zu euren Herzen!“


Der  mitreißende Song „Happy“ von Pharrell Williams hat uns inspiriert, einen Aspekt der Botschaft von Sri Balasai Baba “Be happy, make others happy and reach me happily!“ auf unsere Weise zu interpretieren. Wir wünschen viel Vergnügen mit der Präsentation, die Niki für uns gestaltet hat!


Jay Bolo Bhagavan Sri Balasai Baba Ji Ki Jay!


Angela im Namen der Wiener Engelgruppe

Aufenthalt bei Sri Balasai Baba – September  2014 - Hyderabad

Aufenthalt bei Sri Balasai Baba – Mai 2014 - Hyderabad

Im Mai 2014 hat sich für mich ein spontaner Aufenthalt in Hyderabad bei BABA ergeben. Am 3. 5. ging es los und ich verbrachte 10 schöne und erholsame Tage im Ashram. Es waren sehr wenige Gäste im Haus, aber unter den wenigen war auch Eliana aus Deutschland. Eliana ist eine wundervolle, professionelle Sängerin die hauptsächlich klassische Lieder singt. Wir waren gesegnet jeden Tag im Musikzimmer bei BABA zuerst Eliana zu hören und dann BABA und seine Sänger. In dieser Woche kamen auch hundert Devotees aus Chenai, begleitet durch ein sehr engagiertes Ehepaar, die keine kosten und Mühen scheuten und für alle Gäste einschließlich BABA kochten und alle Lebensmittel dazu mitbrachten. Drei Tage machten diese lieben Menschen im Tempel am Abend Programm. Kinder, Jugendliche und Erwachsene gaben ihr Bestes. Von Tanz bis hin zu Phantomime und Gesang war alles dabei. BABA war jeden Tag sehr lange im Tempel und wir wurden mit Darshan und Zuwendung verwöhnt. Ein tolles Highlight war wiederum Elianas Auftritt mit den Indern. Auf BABAS Wusch sang sie einige Opernstücke und es war ein schönes Erlebnis viele Inder zu sehen, die zum Erstenmal diese Art von Musik hörten. Es gab tosenden Applaus und viele Inder waren entzückt. Sie luden sogar Eliana ein nach Chennai zu kommen um zu singen.

Danke für diesen wieder einmal besonderen Aufenthalt bei BABA in Indien. Om Sri Balasai Ram 

Bergpuja Unterberg

Angelas Engelgruppe aus Wien

 

Samstag, 16. August

Puja, Sonntag 17. August

Sommer Ashram Kärnten

Danke Jochen für die Organisation des Sommer Ashram und für die schönen Tage in Kärnten.


 

„Babas Energie ist überall … auch am Ossiacher See in Kärnten“ lautete die Überschrift unserer Einladung zum Sommerashram. Und so war es dann auch. Als die erste Puja am Samstag mit Andreas Horodynski und Michael Treiber begann und das dreifache „OM“ erklang, breitete sich eine liebliche Baba-Energie aus und umschmeichelte alle anwesenden Devotees.

 

Die Idee für den Sommerashram und die See-Puja entstand im Januar nach Babas Geburtstag in Hyderabad. Während eines Gesprächs hatte Jochen Walzer plötzlich den Einfall, dass  neben der traditionellen Berg-Puja auch ein Sommerashram mit See-Puja organisiert werden könnte. Und einige Monate später, vom 02.08. bis 09.08. konnte diese Idee tatsächlich realisiert werden. Nachdem er und Eva Weinkam mit ihren Kindern im letzten Jahr zwei schöne Urlaubswochen am Ossiacher See verbracht hatten, konnten sie diesen Ort für einen Sommerashram nur wärmstens empfehlen. Ungefähr 25 Personen, davon 18 Baba Devotees, 3 liebe Devotee-Kinder, einige Besucher und zwei ganz brave Hunde, haben in Steindorf am Ossiacher See zusammengefunden, um in Babas Schwingung Puja zu feiern, zu singen und gemeinsam glücklich zu sein. In dem gemütlichen kleinen Ferienhäuschen konnten die meisten Baba-Devotees  untergebracht werden. Die anderen haben sich eine Pension gesucht oder am Grundstück des Ferienhäuschens gezeltet. Platz gab es auf jeden Fall genug und es herrschte eine friedliche, fröhliche und harmonische Stimmung. Und genau diese lockere, herzliche Stimmung hat dazu beigetragen, dass sich auch unsere Gäste sehr wohlgefühlt haben und sehr angetan waren von der Zeremonie und dem Bhajansingen. Vielleicht hat die Begeisterung bei dem einen oder anderen auch den Wunsch entfacht, selbst einmal zu Baba zu fliegen.

 

Am Samstag, den 02.08. sollte die Puja für Baba um 15 Uhr beginnen. Alle halfen mit, um den Puja-Platz neben bunten Wildblumen und nur wenige Meter vom See entfernt entsprechend vorzubereiten. Es wurde geschmückt, gerichtet und … improvisiert – so dass ein Surfbrett blitzschnell in einen wunderbaren Puja-Tisch umgewandelt wurde, welcher viel Platz für die zwei Atma Lingams, für hübsche Baba-Fotos, Rosen, Räucherstäbchen und Prasat bot. Kurz vor 15 Uhr war soweit alles fertig und vorbereitet nur konnte es nicht gleich losgehen, da noch etwas Wichtiges fehlte – Andreas und sein Atma Lingam. Um das Warten ein wenig zu verkürzen, nutzten viele noch die Zeit und schwammen und plantschten ein wenig. Gegen 16 Uhr traf dann auch Andreas ein und sprang, nach einer kurzen Begrüßung, wie Gott in schuf erst einmal in den See, um sich zu erfrischen. So konnte dann die Puja am Nachmittag inmitten einer zauberhaften Naturkulisse beginnen. Über den weiten See und hoch hinaus in den Himmel erklangen die 300 Gottesnamen und Bhajans für unseren lieben Gott, Sri Balasai Baba.

 

Einen wunderbaren Ausklang fand der Abend im wahrsten Sinne des Wortes durch den Besuch von Christina Strasser, die für uns gesungen hat. Tief berührt durch die Texte ihrer Lieder und durch ihre zauberhafte Stimme, wurde uns allen warm ums Herz und wir schmolzen dahin. Sehr angetan waren wir auch von ihren Geschichten über ihren Meister und Guru in Indien und die segensreiche, tiefgründige aber auch sehr turbulente Zeit, die sie dort mit ihrem Mann verbracht hatte und die ihr ganzes Leben verändert und geprägt hat. Nur allzu gut konnten wir nachvollziehen und verstehen, wie sie die Sehnsucht nach Gott, dazu verleitet hat, sich auf eine große Reise zu machen, sowohl im Inneren als auch im Äußeren, und nach dem wahren Sinn des Lebens zu suchen – auch wenn dieser Weg recht holprig und steinig ist. Auch wir wünschen uns manchmal von Baba, dass er den „Schleudergang“ ab- und auf „Pflegeleicht“ umschaltet, wissen aber im Herzen sehr wohl, dass Er immer nur das Beste für uns möchte und uns nur so viel zumutet, wie wir ertragen können. Sehr interessant war auch zu erfahren, dass Ihr Meister aus der Sri Shirdi Sai Baba Linie kommt. War das nur ein Zufall?

 

Am Sonntag feierten wir wieder bei strahlendem Sonnenschein Puja, trommelten, zimbelten, sangen und waren im Herzen bei Baba. Und auch an diesem Tag breitete sich ein Zauber über den See aus, der auch gleich viele Enten und ein Schwanenpärchen mit ihren Jungen anlockte.

Einige Devotees reisten am Nachmittag nach und nach ab. Sehr gefreut hat uns, dass Andreas bis Mittwoch dabei sein konnte und Detlef seinen Aufenthalt spontan bis Donnerstag verlängerte. Im kleinen Kreis konnten wir also an drei weiteren Tagen Puja machen. Doch das war noch nicht alles, Andreas verköstigte uns auch noch mit ganz leckeren, selbstgekochten Speisen.

 

So verbrachten wir also viele schöne Tage am Ossiacher See, umgeben von herrlichen Bergen, faulenzten, badeten, gingen spazieren, lachten, sangen für Baba und waren einfach nur glücklich.

 

Welch ein Segen es doch ist eine Puja in der Natur, ganz gleich, ob in den Bergen oder eben am See, für unseren Baba zu zelebrieren. Dort, wo ER überall zu finden ist, in jeder Blume und Pflanze, in jedem Baum, in jeder Biene und Ameise, in den Wolken über uns, in jedem Wassertropfen des im Sonnenschein glitzernden Sees, in der Sonne selbst aber auch in unseren Herzen.

 

Danke für alles, lieber Baba!

 

Maha Shivaratri 2014

Shivaratri 27. 2. 2014

 

Shivaratri ist eine besonders glücksbringende, segensreiche und gnadenvolle Nacht zu Neumond zwischen Mitte Februar und Mitte März. Es ist die dunkelste Neumondnacht im Jahr.

 

Um unsere Göttlichkeit zu verwirklichen und mit dem göttl. Bewußtsein eins zu werden müssen wir unsere Gedanken- und Gefühlswelt ganz transzentrieren.

 

In dieser dunkelsten Neumondnacht ist es besonders leicht sich ganz auf Gott auszurichten. Deshalb soll man in dieser Nacht wach bleiben, Gottes Herrlichkeit besingen und fasten. Wenn die ganze Nacht Gott gewidmet wird sind Geist, Rede und die Sinne auf das Höchste konzentriert.

 

Dieses große Fest wird jährlich im Ashram von Sri Balasai Baba in Kurnool begangen. Es beginnt am Vormittag mit einer dreistündigen Puja vor der Ganeshastatue.

 

Abends wird dann auf dem Platz vor dem Tempel die Nama Mala rezitiert und Bhajans gesungen. Anschließend folgt ein musikalisches Programm bis knapp vor Mitternacht. In diesem Jahr haben verschiedene Sänger Lieder zur Ehre Gottes vorgebracht. Etwa 20 Minuten vor Mitternacht kam dann der große Augenblick und BABA erschien und nahm auf der großen Bühne Platz, um den Atmalingam zu gebären. Dieser materalisiert sich in BABAs Magen und wird durch Trinken einer großen Wassermenge „geboren“.

 

Dieser Moment der „Geburt“ ist ein ganz besonderer. Ich empfinde ihn wie die Geburt eines Universums bzw. daß BABA Dinge neu ordnet. Es ist eine besondere Gnade dies miterleben zu dürfen. Für mich ist die Geburt des Atmalingams mehr als das Hervorbringen eines eiförmigen, steinähnlichen Gegenstandes. BABA manifestiert da Energien, die für uns ganz wichtig und heilsam sind. In diesem Jahr empfinde ich es als Hilfe unsere negativen Erlebnisse und destruktiven Glaubenssätze bzw. Muster loszulassen, die uns hindern aus unserem Selbst zu leben. Und das ist der Weg der Befreiung!

 

Dazu fällt mir ein Gebet ein:

Lieber BABA, reinige alle meine Zellen von negativen Erinnerungen und destruktiven Mustern bzw. Glaubenssätzen. Sei Du bitte in jeder Zelle meines Körpers, damit sich Dein Licht in jeder Zelle meines Körpers manifestiert und so mithilft diese, Deine Welt zu erleuchten!

Ich liebe Dich BABA – Danke!

 

Mit der Geburt dieses Atmalingams hat uns BABA wieder geholfen auf unserem Weg zu uns selbst. Dieser Atmalingam hat für mich die Energie der Veränderung in sich – daß sich Dinge neu ordnen und wir erkennen, wer wir wirklich sind und dies auch leben. Dann ist Friede, Liebe und Freude auf dieser Welt. Die Hervorbringung dieses Heiligtums ist für mich auch das Versprechen Gottes auf uns und die Erde aufzupassen.

 

Nach der Geburt des Atmalingams um Mitternacht hat BABA diesen Frau Rico aus Japan liebevoll überreicht. Sie hat vor einigen Jahren schon einen Atmalingam von BABA bekommen. Auf Empfehlung von BABA hat sie ihn zuletzt ins Meer bei Fukushima gegeben, damit er dort Heilung nach der furchtbaren Atomkatastrophe bringt.

 

Der Anblick eines v. a. neu geborenen Atmalingams ist ein großer Segen – es ist wie ein Darshan von BABA. Der Anblick bzw. die Meditation auf ihn bringt Frieden, innere Ruhe und Klarheit.So ist es recht wertvoll ein Foto von Ihm im Haus zu haben. Ein Atmalingam ist das sichtbarste und bedeutungsvollste Zeichen Gottes und braucht v. a. Liebe und Wasser. Es ist üblich, daß der Empfänger Ihn täglich mit einer Zeremonie verehrt.

 

Danke lieber BABA für diesen Atmalingam, der uns den Weg zu Dir ebnet!

 

In tiefer Liebe und Verehrung –  Andreas

Geburtstag von Sri Balasai Baba, Jänner 2014

BE HAPPY

Vom 5. Jänner bis zum 16. Jänner durfte ich mit der Bhakti-Balasai-Gruppe Traisen (Marion und Franz) zu Babas Ashram in Kurnool reisen. Es war mein erster Aufenthalt im Kurnool. Von schönem Wetter und guter Stimmung begleitet, kamen wir im Ashram an und durften unsere Zimmer beziehen. Der Ashram wurde gerade in strahlendem Weiß, glänzendem Gold und zartem Rosa ausgemalt und für Babas Geburtstag hergerichtet.

Gleich am ersten Tag durften wir Baba im Tempel sehen und Theng (Babas Hund) schritt gemeinsam mit Baba in den Tempel und setzte sich vor Baba hin. Das hatten wir noch nie gesehen.  Es war eine wunderbare Begrüßung und auch die Kinder der Free School sangen mit Begeisterung bei den  Bhajans mit. Noch am gleichen Abend durften wir Babas herrlicher Stimme im Musikzimmer lauschen und viel Spaß mit Baba haben. In den darauffolgenden Tagen verbrachten wir auch unsere Abende im Musikzimmer und es war immer großartig, mit welcher Geduld uns Baba liebt und uns glücklich macht.

Es gab natürlich auch die Möglichkeit Seva-Dienste zu machen und so erfreute sich  Christa, dass wir mit ihr jeden Tag Kaffee und Tee auf dem Dach herrichteten und so Spenden für die Hilfsprojekte sammeln konnten.

Mit Wolfgang Böck durften wir außerdem wunderbare Lingam-Pujas im Tempel feiern und dafür danken wir herzlichst!

Das besondere bei diesem Aufenthalt war die Freude, die wir in unserer Gruppe erfahren und erleben durften. Wir hatten sehr viel Spaß und konnten auch andere Baba-Devotees mit unserer Leichtigkeit und Freude anstecken. Im Musikzimmer konnten wir ohne inneren Stress, dafür mit viel Freude unsere Lieder vortragen und wir freuten uns an jedem Augenblick, den wir mit Baba verbringen durften.

Wenn wir keinen Singabend hatten, setzten wir uns im Garten zusammen und hielten Satsang. Auch Regine erzählte uns Geschichten von Baba, ihren einzigartigen Erlebnissen und von der Gnade, die ein jeder von uns hat, hier bei Baba sein zu dürfen.

Baba ist allwissend, allgegenwärtig und allmächtig und gibt jedem einzelnen Devotee das Gefühl, ihn besonders zu lieben und glücklich machen zu wollen. Wir haben die Möglichkeit, Babas Liebe, die in unserem Herzen wohnt, unseren Mitmenschen weiterzugeben und noch viel mehr Menschen in unserem Alltag mit Babas Liebe zu erreichen! Der Friede, die Liebe, die Freude die uns Baba gibt und uns persönlich vorlebt ist das größte Geschenk auf unserer Erde!

Am 14. Jänner, als Babas Geburtstag gefeiert wurde, durften wir für Baba auf der Bühne mit unserer österreichischen Tracht (Dirndl, Lederhose) tanzen. Wir hatten viel Spaß dabei und der Abend endete mit lustigen Kameraspielchen!

Ich bedanke mich mit einem liebevoll gefüllten Herzen bei Baba und bei unserer tollen Gruppe (Marion, Franz, Roman, Manuela, Birgit, Claudia, Ingrid, Veronika und Christina) für die wunderbare Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften.

Om Sri Balasai Ram, Roswitha